Das Genusshotel Riegersburg – eine kulinarische Traumwelt im südsteirischen Vulkanland

Mit unserem Besuch im Genusshotel Riegersburg haben wir Neuland betreten. Zum ersten Mal auf unseren Touren haben wir uns an ein Halbpensionarrangement gewagt.

Angesichts der wunderschönen Foodfotos auf der Homepage des Hotels ist uns das nicht schwer gefallen und wir wurden zu keinem Zeitpunkt enttäuscht. Dieses Hotel hält, was es auf seiner Webseite verspricht. Genuss und Entspannung pur werden hier versprochen und auch gehalten.

Schon am kleinen feinen Frühstücksbuffet wirst du mit regionalen Produkten verwöhnt und es fehlt an nichts: Essiggelees, Fruchtessige für den Salat, frisches Obst und Gemüse zum selbst pressen, eine Honigwabe, aus der der Honig läuft; Käse aus der Region, viele verschiedene Brotsorten und Müslizutaten, Vulcano-Schinken und noch vieles mehr kannst du hier auf der Terrasse mit Blick auf die Riegersburg in sehr angenehmer Atmosphäre genießen.

So lecker gestartet kannst du dann in die vielen umliegenden Genussmanufakturen fahren, Führungen mitmachen, die Produkte verkosten und den ganzen Tag kulinarisch anspruchsvoll verbringen.

Das Hotel ist ein sehr gelungenes Tourismusprojekt der Gölles Essig- & Obstbrandmanufaktur. Qualität steht hier an aller oberster Stelle, und dass diese auch wirklich gelebt wird, siehst du an den einzelnen Gängen der abendlichen 5-Gang Menüs.

Zu jedem guten Essen gehört auch ein guter Wein, und der lagert in hier in klimatisierten Weinschränken in so großer Auswahl, dass bestimmt für jeden der richtige Tropfen serviert werden kann.

Wir konnten in den paar Tagen einige Weine neu kennenlernen und sind zu offiziellen Steiermarkfans geworden. Die ganze Region bietet so unglaublich viel Qualität in ihren Produkten, dass es auch eine große Freude macht, die Winzer zu besuchen, um ihre Weine zu verkosten. Wir haben hier den Morillon kennengelernt, der eine bedeutende Sorte im steirischen Weingebiet ist. Diese Rebsorte ist genetisch identisch mit dem Chardonnay, hat ein feines Bukett und eignet sich auch für eine lange Lagerung. Mit seinen durchaus verschiedenen Fruchtaromen und einer feinen Säure ist er ein optimaler Begleiter zu Geflügel, Fisch, Fleisch und Vorspeisen.

Apropos Fleisch, wir haben hier ein gigantisch gutes Dry-Aged-Beef gegessen, dass so butterzart war, dass es nach einer Wiederholung geradezu schreit. Im Reifeschrank gegenüber der Rezeption hängen diese Offenbarungen und warten darauf, einmal in der Woche am Grillabend für die Gäste zubereitet zu werden.

Wir durften an diesem Abend einen Blick in die Küche werfen und sogar ein kleines Video zu drehen. Die Köchin Antje hat uns genau erklärt, wie sie dieses Fleisch zubereitet, aber richtiger wäre wohl zu sagen, sie zelebriert es meisterinnenhaft! Sieh einfach selbst.

Nach all den leckeren Erfahrungen, die wir hier sammeln durften, war es zwischendurch auch mal Zeit zu relaxen und den kleinen SPA-Bereich zu genießen. Aus dem kleinen Infinitypool hast du einen sehr schönen Blick wieder auf die Burg und auch für Saunaliebhaber ist gesorgt.

Mir persönlich haben es die Holzliegen im Innenbereich sehr angetan. Sie sind so flexibel einstellbar und bieten eine wahnsinnig gute Erholung durch die Stufenlagerung der Beine. Nach diesem Aufenthalt war für mich eines klar, so eine Liege muss her.

Unsere Fazit zu diesem Hotelaufenthalt ist:

Der Erholungsfaktor in Kombination mit den kulinarischen Genüssen, den sehr freundlichen und zuvorkommenden Service und der meisterhaften, kreativen Küche, den wollen wir selbst bald wieder genießen und wir empfehlen dir dieses Hotel gerne weiter.

Hier kommst du direkt auf die Internetseite des Genusshotels.

Zum Blogbeitrag von Gölles Essig- und Obstbrandmanufaktur kommst du hier.

Hier geht es zum kochenden Philosoph in London “Yottam Ottolenghi”.

Teile diesen Beitrag

Leave A Response

*

* Denotes Required Field