Das Vulkanland in der Steiermark – die Herzkammer der Genussmanufakturen

Mit allen Sinnen genießen, das haben wir in dieser wunderschönen Gegend in der Süd-Ost-Steiermark gemacht. Gleich bei unserem ersten Besuch im grünen Herz Österreichs haben wir uns darin verliebt. Die Herzlichkeit dieser Menschen ist einfach umwerfend.

Ganz umwerfend fanden wir auch die Überraschung, die wir bei unserer Anfahrt dorthin erlebten. In der Ortsmitte von Markt Hartmannsdorf haben wir den Wegweiser zur „Weltmaschine“ gesehen und uns an einem Sonntagnachmittag spontan dazu entschlossen, gleich mal da hin zu fahren. An einem traumhaften Spätsommertag bei strahlend blauem Himmel sind wir ganz gemütlich über die kleinen Straßen bei Franz Gsellmanns bunter Weltmaschine gelandet.

Diesen Augenschmaus solltest du in jedem Fall besuchen, wenn du in der Gegend bist. Diese bunte Maschine, die klimpert, pfeift und viel Lärm macht, zu nichts zu gebrauchen ist und dennoch deine Augen zum Leuchten bringen wird ist, einfach umwerfend schön. Den Link zu Öffnungszeiten findest du hier und wenn du dir einen ersten Eindruck davon machen möchtest dann schau dir unser Video dazu an.

Vorbei an zahlreichen Kürbisfeldern, weidenden Kühen auf grünen Wiesen und über die zarten Hügel, die an die Toskana oder den Südschwarzwald erinnern, sind wir dann ganz entspannt in unserem Urlaubsziel, dem Genusshotel Riegersburg angekommen.

Wir wurden dort sehr gastfreundlich empfangen und waren erfreut über den direktem Blick auf die Riegersburg, der uns die ganze Woche begleitet hat. Zum ersten Mal hatten wir „Halbpension“ gebucht, was für uns sehr gewagt war. Wir hatten die richtige Wahl getroffen, die 5-Gänge-Abendmenüs waren jeden Tag völlig anders und immer ausgesprochen ansprechend – sowohl fürs Auge als auch für unsere Gaumen. Mehr über dieses wunderschöne Hotel kannst du in unserer Podcastfolge 019 hören und auch die Hotelmanagerin haben wir dazu interviewt.

Der Gaumen wird hier wirklich alle paar Kilometer von ganz unterschiedlichen Genussmanufakturen gestreichelt. Das weltberühmte Steirische Kürbiskernöl in BIO-Qualität haben wir in der Schalkmühle probiert und eingekauft. Du kannst dort eine Führung, der Getreidemühle mit Besuch der Kürbiskernrösterei machen und anschließend die einzelnen Öle verkosten. Wir haben das getan und in der Podcastfolge 017 erfährst du, welche Arbeitsgänge erforderlich sind, um dieses grüne Gold in die Flasche füllen zu können.

Riegersburg selbst bietet viele ganz unterschiedliche Geschmackserlebnisse, zwei davon, die sehr gut zusammenarbeiten, konnten wir in dieser Zeit besuchen.
Die Essigmanufaktur Gölles, ist ein absolutes Muss für Aceto- und Obstbrand-Liebhaber. Gölles hat den ersten Apfelbalsamico weltweit in Flaschen abgefüllt und verkauft. Heute kannst du da ganz viele verschiedene Obstessige verkosten und kaufen. Auch die geschmacksintensiven Obstbrände, die dort gebrannt werden, lohnen sich verkostet zu werden. In der Podcastfolge 012 und 013 erzählen wir dir ausführlich von dieser wunderschön gestalteten Manufaktur und im Interview mit Michael Kohlmeier erfährst du, warum der Whiskey dort den Namen „Brexit“ bekam.



Für die Liebhaber der süßen Versuchung
„Schokolade“ gibt es hier die „TRAUMMANUFAKTUR“ Zotter. Vor der gläsernen Produktion wirst du von Endorphinen empfangen und kannst gleich im Eingangsbereich flüssige Schokolade mit gerösteten Insekten probieren. Nicht jedermanns Sache, aber daran erkennst du, wie innovativ Herr Zotter und sein Team an immer neuen Schoko-Kreationen arbeiten. Hungrig kannst du bei diesem Besuch auf jeden Fall sein, denn von der gerösteten Schokoladenbohne bis zum fertigen Endprodukt kannst du mit deinem Probierlöffel nach Herzenslust Süßes schlemmen. In der Podcastfolge 004 erzählen wir dir ausführlich aus dem Schokoladenparadies und Herr Zotter, den wir dort getroffen haben, von seiner Philosophie.

Wer es lieber deftig mag, ist in der Schinkenmanufaktur „Vulcano“ an der richtigen Adresse. Hier leben die Schweine wie im siebten Himmel und hängen, nachdem sie in diesen aufgestiegen sind, als Vulcanoschinken im runden Reifekeller von der Decke.

Die Besichtigungstour startet auch hier, wie in den meisten anderen Manufakturen, mit einem kleinen Einführungsfilm. Ein kleines Schwein, das sehr niedlich gezeichnet wurde, führt durch den Film und erzählt dir, was es einmal werden möchte. Überall findest du die liebevollen Zeichnungen des Schweines wieder und wenn du keine Kühltasche an Bord hast, dann kannst du dir hier eine mit der Aufschrift „Coole Sau“ kaufen. In unserer Podcastfolge 020 berichten wir dir von unserer Tour durch die Manufaktur, den Verkostungsteller, den wir dort gegessen haben und Michael Wallner – der Genusscoach des Hauses – erzählt dir in einem kurzen Interview von der Philosophie des Hauses.

Nach all den Leckereien, die wir in dieser Region probiert haben, durften für uns als Weinliebhaber die Besuche bei einigen Winzern natürlich nicht fehlen. Wo du was probieren kannst und wie du dorthin findest, ist in der Region um die Riegersburg wirklich sehr gut organisiert. In den einzelnen Betrieben stehen Holzbretter mit ganz vielen unterschiedlichen Visitenkarten, die dort aufgehängt sind.

Die Betriebe arbeiten sehr eng und kollegial zusammen. Das Konkurrenzdenken, das man sonst andernorts oft erlebt, wird hier durch den Kooperationsgedanken ersetzt. Das fanden wir besonders schön und haben auch gespürt, dass er gelebt wird und wie positiv sich das auf die Gäste der Region auswirkt.

So haben wir auch ganz einfach den Weg auf die Burg Kapfenstein und den bekannten Winzer “Winkler-Hermaden“ gefunden. Obwohl diese Gegend von Weißweinen geprägt ist, hat sich Georg Winkler-Hermaden schon vor Jahrzehnten dazu entschieden, vermehrt auf rote Rebsorten zu setzen. Er hat sie entgegen kritischer Ratschläge kultiviert und großartige Rotweine ausgebaut.
Wir hatten das große Glück, ihn persönlich zu treffen und bei sehr ausgiebigen Weinprobe durch seine Weinkarte eine zweistündige Weinplauderei mit ihm zu führen. Das Ergebnis kannst du in unserer Podcastfolge 021 in gekürzter Form hören. Herr Winkler-Hermaden ist ein Winzer mit sehr eigenem Stil, der ganz lässig sein Ding macht und sehr angenehm gechillt darüber spricht.

Zum Weingut Neumeister und noch so manch anderem haben wir es in dieser Woche leider nicht mehr geschafft. Dafür haben wir aber in unserem Hotel die eine oder andere Flasche probiert und sind der Meinung, dass dieses Terroir eine großartige Gegend für großartige Weine ist. Wir werden sicher bald mal wieder hier sein und unsere Entdeckertour fortsetzen. Falls du die Gegend schon kennst und einen Tip für uns hast, dann schreib uns doch einfach eine Mail. Wir freuen uns auf deine Empfehlung.

Wir empfehlen dir, nicht zu warten bis du schwarz wie der Holunder wirst, 🙂 der in dieser Gegend viel kultiviert wird. Wenn du die Toskana oder die Provence liebst, dann bist du auch in dieser „Region der Quintessenzen“ genau richtig.

Wir wünschen dir ganz viel Spaß beim Genießen und sammeln neuer Eindrücke.

Deine Feinschmeckerguides
Betina und Burkhard

Teile diesen Beitrag

Leave A Response

*

* Denotes Required Field