Die Wiege der Hirschbirn: Steirischer Genuss vom Bio-Gut Retter

Von der Wiege der Hirschbirn in der Oststeiermark in Österreich berichten wir dir. Wellness für die Geschmacksknospen ist garantiert!

[Anzeige]

„Im Kreislauf der Natur vom Ursprung zur Vollendung“, so lautet die Philosophie im Bio-Gut Retter. Die Selbstversorgungs-Manufaktur für das Bio-Hotel Retter gleich nebenan (hör mal in unsere ? Podcastfolge 161) liegt wunderschön am Pöllauer Berg inmitten der eigenen Streuobstwiesen, deren Früchte hier unter anderem verarbeitet werden.

Auch wenn du nicht im Bio-Hotel Retter wohnst, aber in der Region unterwegs bist, empfehlen wir dir unbedingt einen Besuch Im Bio-Gut! Es macht richtig Laune, hier mal was wirklich Gutes, Neues zu probieren, neuen Geschmack kennenzulernen und steirische Spezialitäten in Bio-Qualität mit nach Hause zu nehmen. Aber wir empfehlen dir auf jeden Fall auch, bei der Gelegenheit einfach mal einen Blick ins Bio-Hotel Retter nebenan zu werfen – es könnte deine nächste Urlaubs-Destination werden ?

An den Parkplätzen vor der Bio-Manufaktur zeigt sich schon die Gastfreundschaft des Hauses, denn natürlich ist das auch eine Wander- und Fahrradgegend. Für die sportlich Bewegten gibt es außen schon mal einen Wasserhahn zum kostenlosen Erfrischen.

Aber es ist noch viel genussreicher, im Bio-Gut selbst deinen Leib herrlich aromatisch zu erfrischen und dich mit guten Bio-Produkten zu stärken! Wenn du morgens das Bio-Gut Retter betrittst, dann hast du schon direkt den Duft von frisch gebackenem Brot in der Nase.

Hör in unsere ? Podcastfolge 162 rein – da erzählt dir Ulli Retter, die Wirtin des Bio-Hotel Retter, persönlich, warum Bio Genuss auf Steirisch hier Programm und so viel nachhaltiger und genussreicher ist! Und warum sowohl mit den Produkten wie auch mit Mitmach-Kursen die Sehnsucht nach einer Zeit erfüllt wird, wo auf den Höfen noch alles selbst gemacht wurde und man wusste, was Gutes drin ist.

Der Verkaufsraum ist in hellem Holz sehr schön gehalten. Hier befinden sich auch ein paar Tische, an denen du was zu dir nehmen kannst, zum Beispiel einen erfrischenden Hirschbirnsaft oder auch andere leckere Köstlichkeiten.

Und wenn du mit all den Leckereien ein bisschen Zeit genießen möchtest oder deinem Körper z.B. nach einer Radtour ein wenig bequeme Entspannung bieten willst, dann gibt’s draußen auf der Wiese große Hollywood-Schaukeln, und zwar in bequem ?

Säfte und Edelbrände, Aufstriche und Senfe, Eis und Kräuter sowie vieles mehr werden „farm to table“ selbst hergestellt oder kommen aus der unmittelbaren Nachbarschaft in der Region. Hier kannst du nach Herzenslust einkaufen.

Eine der besonderen Spezialitäten ist der „Quittenkäse“: Im Bio-Gut wird diese Frucht aus den eigenen Bio-Gärten eingekocht. Weil sie so viel natürliches Pektin enthält, wird sie ohne weitere Zutaten so fest wie ein Emmentaler. Herrlich zu Käse, dieser Quittenkäse!

In der Backstube sorgt Fortuna (naja, in Wirklichkeit die gute Fee der Backstube, Gerti ? ) höchstselbst für glückliche Weckerl und ebensolche Frühstücksgäste, wenn sie die hausgemachten Bio-Marmeladen darauf genießen können (die übrigens auch Gerti in die Einmachgläser zaubert!).

Betina wusste beim Anblick der „Fortuna“ sofort, was es mit dieser Maschine auf sich hat. Sie hat sich nämlich direkt in ihre Schulzeit versetzt gefühlt, als sie beim Klassenausflug eine Bäckerei besucht hat. Eigentlich ein Exponat fürs Technik-Museum, ist es faszinierend, dass diese robuste Maschine immer noch so gut funktioniert!

Wie es genau geht, das kannst du hier sehen:

Eine der wichtigen Obstsorten des Bio-Guts, das haben wir schon beim Quittenkäse gelernt, ist eben diese Frucht. Aus dem Griechischen auch als „Honigapfel“ bekannt, ist die Quitte zum einen super gesund mit ganz viel Vitamin C, schleimlösenden Eigenschaften und ein gutes antivirales Mittel. Die aromatische Wirkung ist zudem auch noch bekömmlich 

So wird aus der Quitte auch der Retter „Quittini“, die steirische Antwort auf Bellini ? Super als Aperitif, aber mit seiner lange nachhallenden Aromatik wäre er auch eine perfekte Begleitung eines Foie Gras…

Die wahre Königin des Obstgartens ist natürlich die „Hirschbirn“! Das bedeutet Herbst-Birnen, in der Mundart „Hirscht“-Birne, und irgendwann hat sich halt mal das „T“ verabschiedet.

Die Bauern wussten schon immer, dass diese Birnbäume extrem alt werden, und deshalb haben sie die Hirschbirn als Grenzbäume entlang der Ackereine gepflanzt (siehe Bildmitte). Auf den ersten Blick werden die meisten aufgrund der rundlichen Form denken, dass es sich um einen Apfel handelt.

Erst als der Schwager von Ulli Retter an diesem Ort 1992 seine Brennerei eröffnet und einen Pomologen beauftragt hat, hat man herausgefunden, dass die hier beheimatete Hirschbirn tatsächlich eine eigene (Birnen-) Sorte ist. Warum die Sorte eine kleine Primadonna ist, hörst du in unserer ?Podcastfolge 162 ?

Sie wird seit Jahrhunderten schon als Trockenobst verwendet. Heute bereichert dieses geniale Obst z.B. Schinken und Fleischkäse in einer unglaublich schmackhaften Art und Weise!

Natürlich wird nicht nur die Hirschbirn vor Ort zu einem herrlichen Edelbrand destilliert, der so ein bisschen adstringierend am Gaumen und trotzdem sehr frisch in der Aromatik ist.

Es ist auch die Geburtsstätte des Retter Gin. Den sollte man nicht kalt trinken, empfiehlt die Chefin, sondern eher zimmerwarm. Denn da hat der Brennmeister alle seine Geheimnisse hineingegeben, eine Handvoll Lavendel, ein paar Orangenzesten, feine Kräuter aus dem Garten und natürlich viel Wacholder.

In der „Kräuterei“ werden die Schätze der Natur für Gesundheit, Wohlbefinden und Genuss getrocknet. Was man z.B. mit Erdbeerblättern machen kann, ? hörst du in der Podcastfolge 162 ?

Frisch gepflückt aus dem Kräutergarten werden die Aroma-Spender auch direkt in der Küche des Bio-Hotel Retter für die Veredelung der Speisen verwendet.

Die Vielfalt der Aromen, die wir im Bio-Gut Retter erlebt haben, ist echt enorm. Sie spiegelt die Natur in der Steiermark rund um den Pöllauer Berg wider und auch den Geschmack und den wunderbaren Duft dieser Gegend, den wir als Cabrio-Fahrer schon bei der Anfahrt genießen durften.

Das ist Wellness pur für die Geschmacksknospen, die du hier vor Ort schmecken, aber eben auch mit nach Hause nehmen kannst. Deshalb ist das Bio-Gut Retter eine ganz tolle Adresse, die wir dir wirklich empfehlen können. Hier macht Verkosten und Einkaufen Spaß und du weißt vor allem, dass du dir was Gutes damit tust. 

Teile diesen Beitrag