Gourmet- und Familienurlaub passen perfekt unter ein Dach – im Familien- und Wellnesshotel Prokulus in Naturns

Heute berichten wir dir über das wunderschöne Wellness-, Genuss- und Familienhotel Prokulus in Naturns. Eine wirkliche Besonderheit dieses Hauses im Südtiroler Vinschgau ist, dass hier ruhesuchende Gourmet-Paare oder Singles wunderbar mit Familien und ihrem Nachwuchs unter ein Dach passen. Für jede Klientel gibt es überall separate Bereiche, so dass ein harmonisches Mit- oder Nebeneinander gewährleistet ist, bei der jede und jeder auf seine Kosten kommt.

Lobby, Bar und Speiseräume sind gerade erst komplett neu gestaltet worden. Das Design ist stylisch und modern, aber mit seinen Grautönen und Deko-Utensilien sowie den Glas- und Holzelementen trotzdem sehr einladend und gemütlich. Besonders gut hat uns auch das Lichtkonzept gefallen: Es ist warm und atmosphärisch, aber trotzdem hell genug, um deinen Gesprächspartnern in die Augen schauen und die Leckereien auf den Tellern und in den Gläsern erkennen zu können 😊

Wir hatten uns im Prokulus ein Wellness- und Kulinarik-Paket gegönnt, das eine sog. ¾-Pension einschließt. Nach unserer positiven Erfahrung in der Steiermark (siehe Blogbeitrag vom 25.12.2017 und Podcastfolge 019) und den Infos auf der Homepage des Hotels haben wir vermutet, auch dort auf eine spannende Kulinarik zu treffen. Soviel vorweg: Wir sind auch hier nicht enttäuscht, sondern sehr positiv überrascht worden!

¾-Pension bedeutet, dass du ein Frühstücks-Büffet (auch für gerne etwas länger Schlafende geeignet – geht bis 10.30 Uhr 😉), ein Nachmittagsbüffet sowie ein abendliches, 5 bis 8-Gänge-Menü genießen kannst. Schon das Frühstücks-Büffet lässt keine Wünsche offen: es gibt allein 10 verschiedene Sorten Honig und ebenso viele Marmeladen! Eine Küchenfee bereitet dir je nach Wunsch frische Eierspeisen zu, es gibt Weiß- oder andere heiße Wurst, frische Waffeln und Säfte, eine Riesenauswahl an Tees, verschiedene Kaffeespezialitäten, Müslis, Joghurts, süße und herzhafte Backwaren, Wurst und Käse. Du kannst dir frischen Gemüsesaft pressen oder auf verschiedene Wässer zurückgreifen. Frisches und getrocknetes Obst rundet das Angebot ab.

Das abwechslungsreiche Nachmittagsbuffet von 14 – 16.30 Uhr bietet dir süße und herzhafte Snacks und Leckereien. Für uns war das genau zur richtigen Tageszeit und in der richtigen „Menge“.

Im Jahr 2014 wurde zusammen mit dem Hotel Sonnenhof ein neuer Bade-, Sport- und Wellnessbereich auf der gegenüberliegenden Straßenseite eröffnet. Du kannst vom Zimmer aus ganz bequem im Bademantel in den Keller fahren (musst also nicht etwa durch die Lobby) und dort durch einen Tunnel unter der Straße in diesen Bereich gelangen. Wir fanden besonders das Solebecken sehr entspannend.

Für dein Frühstück und das Abendessen hast du deinen eigenen Tisch für die Dauer des Aufenthaltes, du musst also nicht irgendwo freie Plätze suchen gehen. Die Karte für das Menü am Abend bekommst du bereits auf den Frühstückstisch gelegt, und du kannst dann bereits zwischen den verschiedenen Angeboten bei der Suppe, dem Hauptgang (Fleisch, Fisch, vegetarisch – dort „vital“ genannt) sowie dem Dessert wählen. Es fiel uns schwer, die Auswahl eines Beispiels zu treffen, da die Angebote an allen Abenden unseres Aufenthaltes sehr vielseitig und lecker waren. Wir haben uns für dieses entschieden:

Gang: Kleine Auswahl vom Vorspeisen- und Salatbuffet

Gang: Die Cremesuppe mit Salami-Chips und Salbei bzw. ein Birnen-Basilikum-Drink

Gang: Das warme „Zwischengericht“ – Knödelsoufflè auf Spargelragout und Kresseschaum

Gang: Kalbsschulternahtl mit blauem Kartoffelpüree, Speck und Bohnen

Gang: Das Dessert

Gang: Käse, Käse, Käse!

Die Menükarte bietet dir bereits mehrere passende Weinempfehlungen an. Du kannst natürlich auch aus der mannigfaltigen Weinkarte wählen, die regional, italienisch und international sehr ordentlich bestückt ist. Wir haben letzteres getan und uns für einen Castel Juval Müller-Thurgau Jahrgang 2016 entschieden, und das war wahrlich eine gute Wahl!

Der Müller-Thurgau steht strohgelb mit grünen Reflexen schön im Glas. In der Nase erwarten dich Zitrusfrüchte, Muskatnuss und Birne. Am Gaumen hat der Wein einen kräftigen Schmelz und ist von einer sehr schönen, opulenten Mineralik geprägt. Bergkräuter, wieder etwas Birne und ein Hauch Muskatnuss begleiten einen langen Abgang. Das Weingut befindet sich in Unterortl, kurz vor Naturns. Der Winzer heißt Martin Aurich und macht mit seinen Gewächsen sicher nicht nur dem Besitzer Reinhold Messner viel Spaß, der sein Castel Juval als Sommerwohnsitz nutzt und dort auch eines seiner sechs Museen unterhält, die zusammen das Messner Mountain Museum bilden. Eines ist jedenfalls klar: Dieser Müller-Thurgau hat gar nichts mit den Literschoppen aus den 80ern zu tun! 😊

Ein weiteres Abendmenü zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen. Ich kann aber nicht anders und muss dir einen weiteren Wein-Tipp mit auf den Weg geben! Er kommt von der gleichnamigen Kellerei aus dem von Naturns ca. 70 km entfernten Tramin, von der wir vor ein paar Jahren bereits einen fetten Pinot Grigio kennengerlernt hatten.

Dieses Mal hat uns die Cuvée „Stoan“ 2016 der Cantina Tramin aus Chardonnay (über 60%), Sauvignon blanc, Weißburgunder und Gewürztraminer völlig begeistert! Was auf den ersten Blick möglicherweise wie eine Trauben-Resterampe klingen mag, ist das genaue Gegenteil davon: Eine meisterliche Komposition intensiver Aromen! Fruchtige Noten von Pfirsich, Marillen und Kumquat vereinen sich mit Anflügen von Holunder, weißen Blüten, Jasmin und Mimosen. Auf der Zunge findest du intensive Früchte wie Ananas, Banane, etwas Birne und Zitruszesten, aber auch vegetabile Noten wie grünen Paprika.

Die Reben wachsen auf schottrigen, steinigen Böden (daher der Name) und spiegeln ihr Terroir neben den erwähnten Aromen mit satten 14 Vol.% und einer wunderbar balancierten, harmonischen und zart salzigen Mineralik in einem langen und cremigen Finale wieder. Der Stoan hat nicht nur die Schüttelbrotgnocchi auf Entenragout und Orangenluft perfekt….. ach so, wir wollten ja nicht noch eins….. Wenn du jetzt den Eindruck hast, wir waren von dieser Entdeckung total gefesselt – ja, das stimmt 😊

Wenn du jetzt Lust auf ein paar genussreichen Tage im Prokulus bekommen hast (was wir wärmstens empfehlen können), dann hör in unsere Podcastfolge 036 rein! Dort findest du ein Interview mit dem Juniorchef Fabian Brunner, das wir bei unserem Aufenthalt in diesem Haus geführt haben und in dem er über Konzept und Kulinarik des Hotels spricht.

Direkt zum Podcast? Klick aufs Bild

Hier kommst du zum Hotel Prokulus.

Teile diesen Beitrag

Leave A Response

*

* Denotes Required Field